Produkttest-Kampagnen von Wildstyle Network: Kundenbewertungen gezielt mit Influencer-Content kombinieren

Knapp 71 Prozent der deutschen Konsumenten ziehen die Marken- oder Produktbewertung eines anderen Kunden der Empfehlung eines Influencers vor – und das, obwohl jeder Zweite von ihnen angibt, insgesamt mehr Zeit mit dem Konsum von Influencer-Content zu verbringen als im Vorjahr (51 Prozent). Zudem sinkt das Vertrauen in Influencer-Content wegen mangelnder Authentizität und fehlender Transparenz. Mit der Produkttest-Kampagne von Wildstyle Network können gezielt Conversions gesteigert und dabei unabhängige, authentische Kundenbewertungen sowie Social Media Content generiert werden. Wildstyle Network erklärt wie’s geht.

Laut der aktuellen Studie des Softwareunternehmens Bazaarvoice, an der über 4.000 Konsumenten in Europa teilnahmen, davon 1.000 aus Deutschland, sinkt das Vertrauen in Social Media-Influencer-Empfehlungen. Trotzdem steigt der Konsum an Influencer-Content. Damit gewinnen von „echten“ Verbrauchern generierte Inhalte an Bedeutung.

Mangelnde Authentizität der Influencer

92 Prozent der befragten Konsumenten interagieren regelmäßig mit ihren bevorzugten Influencern. Dennoch sind 80 Prozent bereit, ihre Kaufentscheidung zu treffen, ohne dafür vorher einschlägige Beiträge von Influencern oder Journalisten zu Rate zu ziehen.

Eine wesentliche Rolle spielt hier der Faktor Vertrauen. Allein durch ein Plus an Transparenz können Influencer ihre Glaubwürdigkeit wiederherstellen, denken die Teilnehmer der Bazaarvoice-Studie: 43 Prozent von ihnen sagen, dass es an der Zeit sei, strengere Regeln für Influencer einzuführen.

Wahrnehmungsunterschiede zwischen den Generationen

Die Konsumentenbefragung von Bazaarvoice ergab außerdem, dass es generationsabhängige Unterschiede gibt, wie Nutzer die sozialen Plattformen wahrnehmen. Mehr als jeder vierte Studienteilnehmer über 55 Jahren (27 Prozent) stuft Facebook als eine der authentischsten Informationsquellen ein.

Das jüngere Publikum vertraut eher auf Video-Content: 32 Prozent von ihnen hält YouTube für eine authentische Plattform. Kritische Beiträge wie negative Bewertungen und konstruktives Feedback scheinen dabei Vertrauen zu schaffen.

Influencer-Content in der Krise

Über die Hälfte der Studienteilnehmer (51 Prozent) konsumiert heute mehr Content von Influencern als noch vor einem Jahr. Gleichzeitig zeigen sich die Konsumenten jedoch unzufrieden. Inhalte kehren häufig wieder (43 Prozent), der angezeigte Content verliert für sie an Relevanz (47 Prozent) oder Follower haben den Eindruck, Influencer ziehen gezielt Nutzen aus einem leicht zu beeindruckenden Publikum (64 Prozent). Zum anderen empfinden die Befragten Influencer als zu materialistisch (55 Prozent) und zu fernab vom realen Leben (61 Prozent).

Fokus auf verbrauchergenerierte Inhalte legen

Dem entgegen wirken Kundenbewertungen von „echten“ Verbrauchern. Nach der Greven-Studie vom Presseportal lasen 2017 66,4% der Konsumenten im Vorfeld einer Kaufentscheidung Kundenbewertungen, um sich von der Qualität des Produktes oder einer Marke zu überzeugen.

2017: Greven-Studie (Presseportal)

In der Studie von BrightLocal von 2014 gaben 67% der Konsumenten an bis zu sechs Rezensionen, 85% bis zu zehn und sogar 7% von ihnen mehr als 20 Produktbewertungen vor dem Kauf zu lesen. Dabei wird das Vertrauen der Konsumenten in ein Produkt vor allem durch positive Bewertungen bestimmt (72 Prozent). Für 88% der Konsumenten spielt dabei keine Rolle ob die Bewertung im Internet zu lesen oder eine persönliche Empfehlung eines Bekannten ist. Lediglich 12% der Befragten geben an, dass sie vor einem Kauf nicht auf Kundenbewertungen achten.

Im Umkehrschluss bedeutet das für alle Shopbetreiber: Hat ein Online-Shop kein Bewertungssystem, wird 88% der potenziellen Kunden die Kaufentscheidung erschwert! Und das nicht nur, weil der Vertrauens-Faktor dafür spricht Bewertungen zu sammeln, sondern auch, weil Kundenbewertungen das SEO verbessern. Suchmaschinen bevorzugen aktuellen und relevanten Content. Durch die Bewertungen werden statische Produktseiten zu dynamischen Webseiten und haben so das Potenzial mehr Besucher zu erreichen und im besten Fall den Umsatz des Online-Shops zu steigern.

Benjamin Dunkel (Bazaarvoice) dazu: “Influencer müssen ganz klar darauf hinarbeiten, den Anteil ihrer produktbezogenen Posts zu minimieren. […] Wenn sie einen Teil ihrer Arbeit an die Konsumenten abgeben und Produktbewertungen ihnen überlassen, profitieren am Ende beide Seiten.“ Vor allem, weil Kunden heute für ihre Kaufentscheidung mehrere Plattformen nutzen, um sich über die Qualität der Produkte vorab zu informieren. Die Marken müssen diese entscheidende Chance nutzen, um im Wettbewerb mitzulaufen, „indem sie über eine geeignete Plattform verbrauchergenerierte Inhalte gezielt nutzen und breiter streuen.“

Frühe Kundenbewertungen nach Produktrelease: Produkttest-Kampagne von Wildstyle Network

Aufgrund der hohen Bedeutung echter Kundenbewertungen empfiehlt sich gleich zu Beginn eines Produktreleases Tests mit der gewünschten Zielgruppe durchzuführen. Da diese Tests professionell geführt und betreut werden müssen, bietet Wildstyle Network weltweit bekannten Unternehmen sowie Shooting Stars Tester-Kampagnen als Software Lösung an. Die Vorteile liegen hierbei klar auf der Hand: Das Programm übernimmt sämtliche Arbeitsprozesse, welche für einen erfolgreichen Produkttest von Nöten sind. Und liefert am Ende hochqualitative sowie echte Nutzerrezensionen als auch authentischen Influencer-Content dank des Influencer Score-Tools.

Ein „Best-Practice“ liefert derzeit Samsung Deutschland mit der Tester-Kampagne um den Family Hub™ Kühlschrank sowie QuickDrive™ Waschtrockner.


Leave a Comment